Leidenschaft für Präzision: Einblicke in die Arbeitswelt von Lufft

Lufft-Klaus-Hirzel_leidenschaft-fuer-praezision

Seit Anbeginn unserer Existenz versuchen wir die Umwelt um uns herum zu erfassen und zu erklären. Wir möchten sie verstehen und deuten können, um uns auf die verschiedenen Veränderungen einzustellen. Besonders das Wetter übte schon immer eine gewisse Faszination für den Menschen aus. Die ersten Wetterbeobachtungen machte bereits Aristoteles in der Antike. Bis zum Mittelalter bestand die Wetterkunde jedoch nur aus reinen Beobachtungen und alten Bauernregeln. Diese konnten lediglich berichtet und beschrieben werden, sie waren nicht greifbar und deshalb unpräzise und somit nicht messbar. Im Jahr 1592 erfand Galileo Galilei das Thermometer und sein Schüler Evangelista Torricelli im Jahr 1643 das Barometer. Diese Erfindungen brachten die Wetterfassung ein entscheidendes Stück weiter. Auch die Einführung sogenannter Wetterballons, machte eine Datenerfassung erstmals möglich. Bald wurde weltweit ein Netz von Beobachtungsstationen aufgebaut, um zeitgleich alle Daten zu erfassen. Die Schwierigkeit lag damals darin, dass ein unglaublich langer Weg notwendig war, um die Zusammenführung der Ergebnisse zu erreichen, weil man damals auf Boote und Schiffe zurückgreifen musste. Heute sind wir Dank des technischen Fortschritts schon viel weiter. Durch neuste technische Messgeräte und durch die ständige Forschung, ist es uns überall und zu jeder Zeit möglich, das Wetter, die Temperatur, den Luftdruck oder andere Umweltmessgrößen zu messen.

Unternehmen wie Lufft ermöglichen es heutzutage umfangreiche, präzise und technologisch hochmoderne Datenmessungen durchzuführen. Seit dem Jahre 1881 produziert und entwickelt das Fellbacher Unternehmen Sensoren rund um das Thema Mess- und Regeltechnik. Die Geräte von G. Lufft werden überall dort eingesetzt, wo Temperatur, Luftdruck oder andere Umweltmessgrößen ermittelt werden müssen. Im Laufe der letzten Jahrzehnte kamen diese Entwicklungen in zahlreichen Einsatzgebieten wie der Landwirtschaft, Meteorologie, bei erneuerbaren Energien oder der Pharmaindustrie zum Einsatz. Dahinter steckt ein ganzes Team von Lufft-Mitarbeitern mit dem Anspruch, täglich die weltweit besten Sensoren zu entwickeln und zu produzieren. Doch wie sieht die Arbeit in dem traditionsreichen Jahrhundert-Unternehmen aus? Einen ersten Einblick über die Arbeitsweise und das Arbeitsumfeld gewährt Lufft nun im aktuellen Imagefilm.

 

In diesem wird beschrieben, was die Kunden seit über 130 Jahren zu schätzen wissen: Die Leidenschaft für Präzision. Anfang 2013 wurden die Büroräume des Unternehmens komplett neu gestaltet und führten eine neue, moderne und zeitgemäße Ära ein. Durch die neuen Räumlichkeiten wird die Basis einer produktiven Umgebung geschaffen, in der sich Mitarbeiter und Kunden wohlfühlen. Die weltweite Vernetzung über modernste Video-Kommunikation ermöglicht es allen Teams, sich in den verschiedenen Headquarters zeitnah zu besprechen und gegenseitig auf den aktuellsten Stand zu halten. Dieser Weg trägt dazu bei, die Qualität und Innovationskraft der Produkte von Lufft auf einem hohen Niveau zu halten und sich in Zukunft noch weiter zu entwickeln.

Werden Sie Gastautor bei Lufft Anfrage stellen ›

Mehr zum Thema: