Straßenwetterinformations-System in Irkutsk nahe Baikal-See, Russland ausgestattet mit dem WS600 Wettersensor und dem spektroskopischen Straßensensor NIRS31; © MRoads, Russia

So bleiben Ihre Straßenwetter-Stationen präzise bis ins hohe Alter

Wenn sich bei Minusgraden der Nebel wie ein Schleier auf Felder und Bäume legt, wird die Welt weiß wie in einem Märchen. Doch was so idyllisch weiß glitzert birgt Gefahren, denn auch die Straße ist nun von einer feinen weißen Eisschicht bedeckt.

Niemand kann mit bloßem Auge erkennen, wie dick oder wie rutschig diese Eisschicht genau ist. Das können nur ausgeklügelte technische Helfer. Hierbei handelt es sich um automatische Glättemeldeanlagen, die sich aus verschiedenen Sensor-Komponenten zusammensetzen und ihre Daten rund um die Uhr ins Kontrollzentrum liefern.

Komponenten für Wetterstationen

Wir von Lufft stellen einige dieser Komponenten zur Verfügung. Zum einen sind das kompakte Wettersensoren zur Erfassung verschiedener Umgebungsbedingungen wie Wind, Temperaturen, Luftdruck, Niederschläge, Strahlung und mehr. Zum anderen sind das Straßensensoren, die Informationen über den aktuellen Zustand, Eisschichten und Reibung liefern. Diese gibt es inzwischen in die Straße eingebaut, spektroskopisch und mobil. Bei Glättemeldeanlagen bilden Straßensensoren und Wettersensoren meist eine Einheit.

Unsere neuste Entwicklung, der mobile Sensor MARWIS, wird an einem Fahrzeug befestigt und misst in Echtzeit sowohl Straßen- als auch Umgebungsbedingungen. Er ist nun schon seit über zwei Jahren weltweit erfolgreich unterwegs.

Über die Jahre kommen Sensoren in ein gewisses Alter

Auch Straßen-Sensoren altern nach einer Weile, was langfristig dazu führt, dass sie etwas ungenauer werden. Dies lässt sich mithilfe regelmäßiger Abgleichungen beheben. Im industriellen Einsatz, z.B. in der Pharmaindustrie, ist streng geregelt Sensoren regelmäßig hinsichtlich ihrer Genauigkeit zu untersuchen. Für Straßenwetter-Anlagen gibt es solche offizielle Regelungen (noch) nicht. Trotzdem empfehlen wir auch diese regelmäßig zu kalibrieren, um langfristige Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Dies wurde in der Vergangenheit leider vernachlässigt, wie wir anhand unserer Kalibrieraufträge beobachten konnten.

Obwohl viele Lufft-Sensoren lange von selbst driftfrei laufen, bietet sich eine jährliche Überprüfen an, um die Präzision des gesamten Sensor-Systems sicherzustellen. Hierbei unterstützen wir Sie, indem wir die Kalibrierungen und Abgleiche von Geräten hersteller-unabhängig übernehmen.

Für den mobilen Straßensensor MARWIS bieten wir beispielsweise folgende Leistungen an:

  • Neuabgleich des Pyrometers
  • Prüfung der Wasserfilmhöhenmessung bei 50 und 250 µm
  • Funktionstest
  • Erstellung eines aktuellen Werkskalibrierprotokolls

Sie interessieren sich für Kosten und unser gesamtes Leistungsspektrum? Werfen Sie doch gleich einen Blick auf unser Angebotsportfolio, unsere Kalibrier-Preise oder nehmen Sie Kontakt auf – wir beraten Sie gerne.

Kontakt aufnehmen Button

Werden Sie Gastautor bei Lufft Anfrage stellen ›

Mehr zum Thema: