Wettersensoren von Lufft beim FIFA World Cup 2014 in Brasilien

2013-11_Lufft_Fussball-Weltmeisterschaft_2014_WetterstationFoto-Credit: adimas – Fotolia.com

Brasilien ist das bevölkerungsreichste Land Südamerikas und das fünftgrößte Land der Erde. Hier herrscht eine höchst brisante Vielfalt: Von hochindustriellen Zentren, bis hin zu einer in sehr ärmlichen Verhältnissen lebenden Bevölkerung, gibt es hier die verschiedensten Lebensbereiche. Gerade in den größeren Städten leben viele Menschen in Armut. Der Karneval in Rio de Janeiro zeigt jedoch, dass sie sich ihre Lebenslust trotz aller Umstände nicht nehmen lassen. Brasilien hat eine wunderschöne und artenreiche Flora und Fauna. Die Regenwälder im Amazonas-Gebiet enthalten zahllose Schätze der Natur. Das Klima in Brasilien ist überwiegend tropisch mit geringen Temperaturschwankungen. Es gibt sehr trockenen Landabstriche im Nordosten des Landes, aber auch relativ feuchte Gebiete rund um den Amazonas.

In diesem beeindruckenden Land werden wir im nächsten Jahr die Fußball- Weltmeisterschafft erleben. Vom 12. Juni bis zum 13. Juli 2014 wird die ganze Welt auf das Land in Südamerika blicken. Zum 20. Mal findet nun schon das bedeutendste Turnier für Fußball-Nationalmannschaften statt. Für die WM werden über 3,3 Millionen Tickets zur Verfügung stehen. Die Generalprobe der Weltmeisterschaft hat bereits im Juni 2013 beim FIFA Confederations Cup stattgefunden.

Natürlich spielt auch das Wetter bei den Fußballspielen eine tragende Rolle. Vor allem wenn es sich um so wichtige Turniere wie bei der WM 2014 handelt. An den 12 Spielorten der Weltmeisterschaft sind Temperaturen über 30 Grad nicht ausgeschlossen. Dazu kommt die extrem hohe Luftfeuchtigkeit. Daher ist eine genaue Beobachtung der Wetterlage vor Ort enorm wichtig. Lufft-Wettersensoren sind bei der FIFA Weltmeisterschaft 2014 für die Wettererfassung zuständig. Die Wetterdaten werden direkt in den Fußballstadien, verteilt im ganzen Land, gemessen. Bereits beim Confederations Cup im Juni 2013 wurden diese Wettermessungen vorgenommen. Zustande kam das Projekt durch eine klassische Ausschreibung. Lufft hat diese zusammen mit dem brasilianischen Vertriebspartner RoMiotto für sich entschieden. Bis zur WM 2104 werden alle noch fehlenden Stadien rechtzeitig mit den Wettersensoren ausgestattet sein.

Bilder vom Confederations Cup 2013 – Spiel um Platz 3 – Italien gegen Uruguay – Fonte Nova Stadion in Salvador:

Die Kompaktwetterstation WS301-UMB ist Teil dieser mobilen Erfassung der Klimadaten während der Fußballspiele. Die All-in-One Station kann zahlreiche Wetterdaten gleichzeitig aufnehmen. Sie berechnet Messgrößen wie relative Feuchte, Temperatur, Luftdruck und Globalstrahlung. Über einen externen Sensor ist es möglich, die Niederschlagsmenge zu ermitteln. Auch zur Frühwarnung vor ungewöhnlichen Wettergeschehnissen – vor oder während eines Spieles – kann die Station dienen. Durch die Low Power Technik der WS301-UMB wird die Station mobil über einen Solar-Planel betrieben und braucht somit keinen externen Strom. Der Datenlogger des Messunternehmens Campbell Scientific wertet die aufgezeichneten Daten aus.

Weitere Projekte stehen neben der Fußballweltmeisterschaft 2014 schon fest. Lufft wird für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro sechs weitere Wetterstationen liefern. Auch hier wird die Kompaktwetterstation WS301-UMB eingesetzt und zusätzlich durch einen Anemometer zur Windmessung modifiziert.

Werden Sie Gastautor bei Lufft Anfrage stellen ›

Mehr zum Thema: